Das Werden

 

Das Werden

 

Zuerst ein Knall und niemand, der ihn hören konnte.

Das Werden von Raum und Zeit

So viel, was Werden konnte,

So viel Mögliches

Das Licht – und kein Platz für Dunkelheit

Die Dunkelheit

Das Licht fand keine Antwort

So lange, bis kosmische Nebel sich zusammenzogen,

sich beleuchten ließen,

Schwerkraft und Fliehkraft,

der Tanz der Elemente mit dem Licht,

der Tanz des Lichts mit den Elementen,

Antwort, noch ohne Bedeutung, aber eine Richtung,

kosmische Nebel ballten sich zusammen zu Abermilliarden Sonnen,

Abermilliarden Galaxien, in ihnen Myriaden von

Riesensonnen, die in ungeheuren Feuerwerken der Schöpfung,

– den Supernovae alles an Elementen schufen, aus denen wir und all die Planeten bestehen,

noch ohne Bedeutung, aber eine Richtung –

dann geschaffen aus Licht und Erde und Wasser,

Leben

Mit ihm Bedeutung und eine Richtung

So viel Mögliches –

Das Licht, die Dunkelheit

So viele Antworten und keine Fragen

Leben und in der letzten Sekunde der Schöpfung wir Menschen

So viele Fragen, so viele Antworten, die neue Fragen aufwerfen –

So viel Mögliches, so viel Manifestiertes

Du und ich und wir, lebend –

so viel Mögliches manifestierend.

Der Tod, das Manifestierte wieder ins Mögliche führend – ins unbekannte Neue.

 

Der Tanz des Lebens

Dankbar verweile ich ein wenig.

 

Hans Finder